Wie ein Schlummertrunk deinen Schlaf beeinträchtigen kann

By: SleepScore Labs  |  Dezember 10th, 2021

Wenn du Probleme beim Einschlafen hast, kann es verlockend sein, zu einem Erwachsenengetränk zu greifen. Aber wusstest du, dass dich Alkohol zwar müde macht, dass er aber später in der Nacht den Schlaf beeinträchtigt? Die Wirkung von Alkohol hält länger an, als du vielleicht denkst. Mäßigung und Timing sind die beiden Schlüsselelemente zur Minimierung der schlafraubenden Wirkung von Alkohol, wie wir später in diesem Artikel erläutern werden.

Ist Alkohol ein Schlafmittel?

Wie oft hast du schon gehört, dass ein Getränk am Abend als „Schlummertrunk“ bezeichnet wird? Die Schätzungen variieren, aber bis zu 20 Prozent der Amerikaner*innen konsumieren Alkohol, um schneller einzuschlafen. Die Auswirkungen des Alkohols auf den allgemeinen Schlaf sind jedoch eher störend als förderlich. Es stimmt zwar, dass Alkohol dazu beitragen kann, schneller einzuschlafen, aber er stört den normalen Schlafrhythmus und verhindert so eine erholsame Nachtruhe.

Warum beeinträchtigt Alkohol deinen Schlaf?

Alkoholkonsum – vor allem, wenn es sich um mehr als nur eine kleine Menge handelt, und auch, wenn er kurz vor der Schlafenszeit konsumiert wird – beeinträchtigt einen guten Schlaf, indem er den natürlichen Ablauf der verschiedenen Schlafphasen während der Nacht verändert. Nachdem du eingeschlafen bist und die beruhigende Wirkung des Alkohols nachgelassen hat, wird dein Schlaf gestört, vor allem in der zweiten Nachthälfte. Zum Beispiel wirst du wahrscheinlich einen leichteren Schlaf haben und häufiger wach sein. Nach einem Abend mit Alkoholkonsum kann es vorkommen, dass du das Bett verlassen musst, um auf die Toilette zu gehen, was eine noch stärkere Unterbrechung der Schlafzeit bedeutet. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Glaube weit verbreitet ist, dass man nach Alkoholkonsum besser schläft, in Wirklichkeit führt er aber zu einem fragmentierten Schlaf und einem Gefühl der Unausgeschlafenheit am Morgen. Und wenn du sehr spät ins Bett gekommen bist, kann es sein, dass du weniger Schlaf bekommst, als du brauchst, und dich deshalb am Morgen schlechter fühlst. All dies kann zu Tagesmüdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten und Leistungsproblemen führen.

Kannst du den negativen Effekt des Alkohols auf den Schlaf verhindern?

Es dauert sehr lange, bis Alkohol im Körper abgebaut ist. Um die negativen Auswirkungen des Alkohols auf den Schlaf zu vermeiden, musst du deinem Körper genügend Zeit geben, die Auswirkungen des Alkohols weitgehend loszuwerden, bevor deine Nachtruhe überhaupt beginnt. Du solltest stets 3 Stunden Zeit zwischen deinem letzten alkoholischen Getränk und deiner Schlafenszeit einplanen. Das sollte dir helfen, später in der Nacht weniger häufig aufzuwachen. Auch die Menge an konsumiertem Alkohol spielt eine Rolle. Du musst nicht unbedingt ganz auf Alkohol verzichten. Informiere dich über den Alkoholgehalt der verschiedenen Getränkearten. Wenn du bis spätestens 3 Stunden vor der Schlafenszeit nur eine geringe Alkoholmenge zu dir nimmst, kannst du einen Drink genießen, ohne deinen Schlaf zu beeinträchtigen. Die Sachlage ist klar: Auch wenn viele Menschen ohne Alkohol nicht schlafen können, ist er in Wirklichkeit der Feind einer guten Nachtruhe. Für ein optimales Nickerchen solltest du den Alkohol weglassen.

Lewis, Jordan Gaines, PhD. „Alcohol, Sleep, and Why you Might Re-think that Nightcap,“ Psychology Today. https://www.psychologytoday.com/blog/brain-babble/201310/alcohol-sleep-and-why-you-might-re-think-nightcap
Kovacs, Jenny Stamos. „Nix the Nightcap for Better Sleep?“ WebMD. https://www.webmd.com/sleep-disorders/features/nix-nightcap-better-sleep#1
Mann, Denise. „Alcohol and a Good Night's Sleep Don't Mix,“ WebMD. https://www.webmd.com/sleep-disorders/news/20130118/alcohol-sleep#2
Roehrs, Timothy, PhD; Roth, Thomas, PhD. „Sleep, Sleepiness, and Alcohol Use,“ National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism. https://pubs.niaaa.nih.gov/publications/arh25-2/101-109.htm