Das Nickerchen: Freund oder Feind?

By: SleepScore Labs  |  Dezember 10th, 2021

„Kein Tag ist so schlimm, dass ein Nickerchen ihn nicht retten kann.“ – Carrie Snow. Dieser Aussage können wir wahrscheinlich alle zustimmen. Ein gutes Nickerchen kann uns das Gefühl geben, ein neuer Mensch zu sein, besonders wenn die Hektik des Alltags unseren Körper auf die Probe stellt. Doch was macht ein „gutes“ Nickerchen aus? Gibt es Tipps für ein Nickerchen? Kann man ein zu langes Nickerchen machen? Wir beantworten einige häufig gestellte Fragen zum beliebten Nickerchen und räumen ebenfalls mit einigen Mythen auf!

Eine kurze Geschichte des Nickerchens

Es dürfte wenig überraschen, dass das Nickerchen seinen Ursprung in Spanien fand und schon einige tausend Jahre alt ist. Dank des großen Wirkungsbereichs Spaniens, der von Griechenland bis nach Nigeria reichte, erreichte das Nickerchen viele Ecken der Welt. In der Regel wird in diesen Regionen mitten am Tag ein Nickerchen gemacht, um sich vor der wärmsten Zeit des Tages zu schützen. Obwohl es in Spanien die traditionelle Siesta mit einer zweistündigen Mittagspause am Tag weiterhin gibt, haben viele Industrieländer nicht so viel Glück. Aber sind Nickerchen wirklich so wichtig für unsere Schlafgesundheit?

Wer mag Nickerchen?

Fast die Hälfte unserer SleepScore-Mitglieder hält laut unserer Pillow Talk-Umfrage tagsüber ein Nickerchen.

Sollte ich ein Nickerchen machen?

Das kommt darauf an. Wenn du dich besonders träge fühlst und nachts nicht ausreichend schlafen konntest, kann dich ein Nickerchen wacher machen und deine Leistung steigern. Pass nur auf, dass du es nicht übertreibst!

Wie lange sollte ein Nickerchen dauern?

Wir empfehlen maximal 20-25 Minuten. So kannst du schnell die Batterien aufladen, ohne deinen normalen Schlafrhythmus zu stören. Wenn du zu lang schläfst, hast du möglicherweise Probleme nachts einzuschlafen, wachst häufiger auf oder wirst am Morgen sogar früher wach als dir lieb ist. Außerdem kannst du dich nach einem langen Nickerchen müde fühlen, was genau das Gegenteil von dem ist, was du erreichen wolltest! Laut unserer SleepScore Pillow Talk-Umfrage hatten Mitglieder, die angaben, gerne ein Nickerchen zu machen, einen niedrigeren durchschnittlichen SleepScore als diejenigen, die angaben, kein Nickerchen zu machen.

Was sind die Vorteile eines Nickerchens?

Wenn du bei deinem Nickerchen auf die Zeit achtest, fühlst du dich möglicherweise wacher, bist leistungsfähiger, kannst schneller reagieren und bist vielleicht sogar besser gelaunt!

Tipps für ein Nickerchen

Wenn du dein Nickerchen optimieren möchtest, solltest du diese Strategien ausprobieren, um erfrischt und bereit für den Rest des Tages aufzuwachen.

  • Mach nach deinem Nickerchen einen Spaziergang im Freien, um Sonne zu tanken und durch die Bewegung wieder wach zu werden.
  • Du solltest nach 15 Uhr kein Nickerchen mehr machen. Ein spätes Nickerchen kann möglicherweise dazu führen, dass du dich zu wach fühlst, wenn es Zeit fürs Bett ist.
  • Mach dein Nickerchen in einem kühlen, dunklen Raum, damit du deine 20 bis 25‑minütige Siesta ohne Unterbrechungen genießen kannst.
  • Du solltest nur dann ein Nickerchen machen, wenn du dich wirklich müde und träge fühlst.
  • Plane etwas Zeit ein, um dich von deinem Nickerchen zu erholen. Es kann bis zu 20 Minuten dauern, bis du deine volle Konzentration und Energie wiedererlangt hast.
„Napping: Do's and don'ts for healthy adults“.Mayo Clinic.https://www.mayoclinic.org/healthy-lifestyle/adult-health/in-depth/napping/art-20048319 .
„History of the Siesta“.Sleep.org.https://www.sleep.org/articles/history-of-siesta/.