Aktuelle Forschung: Die Verbindung zwischen gesundem Verhalten, Schlaf und geistiger Gesundheit

By: SleepScore Labs  |  Dezember 6th, 2021

Von der Geburt bis zum frühen Erwachsenenalter spielen zahlreiche Faktoren eine Rolle für die geistige Gesundheit – viele davon liegen außerhalb unserer Kontrolle. Die Forschung zeigt, dass gesunde Verhaltensweisen, die größtenteils in unserer Hand liegen, wie ausreichend Schlaf, viel Bewegung und eine gesunde Ernährung, dazu beitragen können, psychische Probleme zu beheben. In zwei kürzlich durchgeführten Studien, die sich mit der Selbsteinschätzung zu Schlaf, Bewegung, Ernährung und psychischer Gesundheit bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen befassten, wurde untersucht, wie diese Faktoren zusammenhängen.

Studie 1:

Wickham, Amaraseka, Bartonicek und Conner (2020) untersuchten die Zusammenhänge zwischen Ernährung, Bewegung und Schlaf bei jungen Erwachsenen im Alter von 18 bis 25 Jahren, die in Neuseeland oder den USA leben. Die Forscher fragten nach der Schlafmenge (wie viele Stunden Schlaf sie in der Regel bekamen), der Schlafqualität (wie erfrischt sie sich nach dem Aufwachen fühlten), der körperlichen Aktivität (wie oft in der Woche sie mindestens 30 Minuten lang Sport trieben) und der Ernährung (wie oft in der Woche sie rohes Obst und Gemüse, Fast Food, Süßigkeiten und Limonade zu sich nahmen). Zusätzlich verwendeten sie die Center for Epidemiological Studies Depression Scale und die Flourishing Scale, um depressive Symptome bzw. das Wohlbefinden zu messen. Im Durchschnitt gaben die Teilnehmer an, jede Nacht 7 Stunden zu schlafen, jeden Morgen einigermaßen erfrischt zu sein, 3 Tage pro Woche Sport zu treiben und 3 Portionen Obst und Gemüse pro Tag zu essen. Während der durchschnittliche Wert der depressiven Symptome auf das Risiko einer klinischen Depression hinwies, war das allgemeine Wohlbefinden eher positiv. Obwohl die Teilnehmer negative Gefühle hatten (sie fühlten sich deprimiert oder gestört von Dingen, die sie normalerweise nicht stören), hatten sie dennoch das Gefühl, ein sinnvolles Leben zu führen und sich an interessanten täglichen Aktivitäten zu beteiligen. Die Forscher stellten außerdem fest, dass mit zunehmenden depressiven Symptomen das Wohlbefinden abnahm, dass körperliche Aktivität der zweitstärkste Prädiktor für depressive Symptome war und dass die Ernährung keinen Prädiktor für Depression darstellte. Die Schlafqualität war der wichtigste Faktor bei der Vorhersage der geistigen Gesundheit und des Wohlbefindens junger Erwachsener und Jugendlicher im Vergleich zu Schlafmenge, Ernährung und Bewegung. Darüber hinaus wurde eine Schlafdauer von mehr als 12 bzw. weniger als 8 Stunden mit stärkeren depressiven Symptomen und geringerem Wohlbefinden in Verbindung gebracht. Bewegung und Ernährung waren zwar ebenfalls wichtig, aber im Vergleich zur Bedeutung des Schlafs zweitrangig. Da es sich bei dieser Studie um eine Korrelationsstudie handelt, können keine kausalen Schlussfolgerungen gezogen werden. Es sind weitere Untersuchungen erforderlich, um diese Zusammenhänge besser zu verstehen.

Studie 2:

Eine brasilianische Forschergruppe untersuchte bei 876 Jugendlichen den Zusammenhang zwischen Tagesmüdigkeit und einer Reihe von Lebensstilverhaltensweisen (Malheiros, da Costa, Lopes, Chaput und Silva, 2021). Die Studienteilnehmer füllten eine Umfrage aus, die einen Fragebogen zur Messung der Tagesmüdigkeit enthielt. Außerdem wurden sie nach der Häufigkeit und Dauer ihrer körperlichen Aktivitäten, der Zeit, die sie mit Bildschirmgeräten (z. B. Fernseher, Computer, Smartphone) verbrachten, und der Art der Lebensmittel, die sie aßen, gefragt. Übermäßige Tagesmüdigkeit war bei knapp der Hälfte (46,6 %) der Teilnehmer vorhanden. Die Ergebnisse zeigten, dass weniger körperliche Aktivität, ein höherer Verzehr von verarbeiteten Lebensmitteln und mehr Zeit für die Nutzung sozialer Medien mit stärkerer Tagesmüdigkeit verbunden waren. Obwohl diese Ergebnisse darauf hinzudeuten scheinen, dass Verhaltensweisen wie schlechte Ernährung, Bewegungsmangel und Zeit mit Bildschirmgeräten zu Tagesmüdigkeit führen, ist es wichtig zu bedenken, dass diese Ergebnisse korrelativ sind. Eine mögliche Erklärung, die die Autoren erörtern, besteht zum Beispiel darin, dass übermäßige Tagesmüdigkeit die Teilnehmer daran hinderte, körperlich aktiv zu sein, aber die Richtung der Beziehungen zwischen den verschiedenen Verhaltensweisen kann aus der aktuellen Studie nicht abgeleitet werden.

Gesundheit und Schlaf

Die Komplexität der Frage, wie wir unsere Gesundheit am besten erhalten können, kann entmutigend wirken, da wir am Tag genügend Zeit für Verhaltensweisen finden müssen, die ein optimales Wohlbefinden fördern. Dies kann besonders für Jugendliche und junge Erwachsene eine Herausforderung sein, da sie Gewohnheiten entwickeln, die ein Leben lang halten könnten. Auch wenn es sich nur um eine Korrelation handelt, kann man aus dieser Untersuchung den Schluss ziehen, dass guter Schlaf uns dabei hilft, uns auch in anderer Hinsicht besser um uns selbst zu kümmern, was wiederum unsere geistige Gesundheit und unser Wohlbefinden verbessern kann. Weitere Forschung zu den Wechselwirkungen zwischen diesen wichtigen Verhaltensweisen ist erforderlich.

Artikel 1:

Wickham, S., Amaraseka, N.A., Bartonicek, A., & Conner, T.S. (2020). The big three health behaviors and mental health and well-being among young adults: a cross-sectional investigation of sleep, exercise, and diet. Frontiers in Psychology, 11. doi: 10.3389/fpsyg.2020.579205

Artikel 2:

Malheiros, L.E.A., da Costa, B.G.G., Lopes, M.V.V., Chaput, J. & Silva, K. (2021). Association between physical activity, screen time activities, diet patterns and daytime sleepiness in a sample of Brazilian adolescents. Sleep Medicine, 78, 1-6. doi: 10.1016/j.sleep.2020.12.004