20 Tipps, damit deine Kinder (und du) in jedem Alter besser schlafen

By: SleepScore Labs  |  Dezember 6th, 2021

Als Eltern solltet ihr eigentlich eine schöne Zeit voller neuer Abenteuer mit eurer wachsenden Familie verbringen. Leider ist das Elternsein für viele Eltern zum Synonym für Schlafmangel geworden. Und noch schlimmer ist, dass schlechter Schlaf bereits in der Schwangerschaft Probleme mit sich bringen kann! Laut einer Studie zum Schlafverhalten und zur Müdigkeit von frischgebackenen Eltern änderten sich die Schlafgewohnheiten von Müttern und Vätern bereits in den letzten Monaten der Schwangerschaft „erheblich“. Eltern müssen aber nicht 18 Jahre ohne Schlaf auskommen. Wir haben einige Tipps zusammengestellt, die deinem Kind in jedem Alter dabei helfen sollen, gut zu schlafen, damit auch du gut schlafen kannst.

Tipps zum Schlafen in der Schwangerschaft

Empfohlener Schlaf für schwangere Frauen: 7-9 Stunden pro Tag plus Nickerchen Du kannst in der Schwangerschaft auf verschiedene Schlafprobleme stoßen. So wirst du diese Probleme los:

  • Wenn das Schlafen auf dem Rücken für dich schmerzhaft ist, probiere verschiedene Positionen aus, bis du die Position findest, mit der du und dein Baby zufrieden sind.
  • Wenn dir das Atmen Probleme bereitet, lege mehre Kissen unter deinen Kopf, damit er höher liegt.
  • Wenn du nachts oft zur Toilette musst, solltest du einige Stunden vor dem Schlafengehen kein Wasser mehr trinken und erst kurz vor dem Schlafengehen auf Toilette gehen.
  • Wenn du unter Sodbrennen leidest, iss über den Tag verteilt kleinere Mahlzeiten und vermeide scharfe und fettige Speisen.
  • Lass dir von deinem Partner helfen. Lass dir von deinem Partner Kissen, dicke Decken, Laken und andere Hilfsmittel, mit denen du dir einen gemütlichen Schlafplatz bauen kannst, in dein Schlafzimmer bringen.

Tipps, die deinem Neugeborenen oder Säugling beim Durschlafen helfen

Empfohlener Schlaf für Neugeborene: 14-17 Stunden pro Tag Empfohlener Schlaf für Säuglinge: 12-16 Stunden pro Tag Das Baby ist auf die Welt gekommen und sein Schlafzyklus hängt ganz davon ab, wann es gefüttert wird. Es scheint, als würden manche Babys den ganzen Tag schlafen, das ist aber nicht immer der Fall. Laut Stanford Children's Health schlafen manche Kinder erst durch, wenn sie ein Jahr alt sind. 365 Tage lang musst du also jedes Mal aufstehen, wenn dein Neugeborenes gefüttert, gewickelt oder umsorgt werden will. Wenn du deinem Baby dabei hilfst, besser zu schlafen, wirst auch du besser schlafen können. Hier findest du einige Ideen!

  • Bring dein Kind ins Bett, wenn es müde, aber noch wach ist, damit es lernt, im Bett einzuschlafen.
  • Füttere dein Baby direkt vor dem Schlafengehen, damit es satt ist und du zwischen den Fütterungen mehr Zeit zum Schlafen hast.
  • Du solltest dein Baby in einem dunklen, ruhigen und angenehm kühlen Zimmer in Rückenlage schlafen legen.
  • Informiere dich über die technischen Neuerungen bei Babyfonen, damit du dich auch entspannt zurücklehnen kannst, während dein Neugeborenes schläft.
  • Während du dein Baby an seinen neuen Fütterungs- und Schlafrhythmus gewöhnst, kann du dir die Fütterungen mit deinem Partner teilen, denn so bekommst du selbst auch mehr Schlaf.

Tipps für Eltern mit Kleinkindern oder Vorschulkindern

Empfohlener Schlaf für Kinder im Alter von 1 bis 2 Jahren: 11-14 Stunden pro Tag Empfohlener Schlaf für Kinder im Alter von 3 bis 5 Jahren: 10-13 Stunden pro Tag Mit deiner Hilfe kann dein Kleinkind bereits im Alter von drei Jahren einen geregelten Schlafrhythmus entwickeln. Der Schlüssel für einen festen Schlafrhythmus für dich und dein Kleinkind heißt Routine. Entwickle eine feste Routine vor dem Zubettgehen, lege eine konsequente Schlafens- und Aufstehzeit fest. So lernt dein Kind, wann es Zeit ist, ins Bett zu gehen und aufzustehen. Da Kinder sehr lichtempfindlich sind, solltest du diese Routine verstärken, indem du sie tagsüber natürlichem Licht und abends gedämpften Licht, Nachtlichtern oder Dunkelheit aussetzt. Außerdem solltest du versuchen, die Zeit deines Kleinkindes mit elektronischen Geräten in den Stunden vor der Schlafenszeit zu reduzieren.

Tipps, die kleinen Kindern beim Schlafen helfen

Empfohlener Schlaf für Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren: 9-12 Stunden pro Tag Wenn dein Kind seine unberechenbaren Wutanfällen langsam hinter sich lässt und eine eigene Persönlichkeit entwickelt, solltest du stets ausgeruht sein, damit du das Elternsein in volle Zügen genießen kannst. Hier sind einige Tipps, die du und dein Kind für besseren Schlaf umsetzen könnt:

  • Reduziere die Bildschirmzeit: In Anbetracht der Tatsache, dass unsere Welt jeden Tag mehr einer Folge von Black Mirror gleicht, ist es möglicherweise schwierig, dies umzusetzen. Das Blaulicht, das von elektronischen Geräten ausgeht, und eine übermäßig lange Bildschirmzeit am Abend können es deinem Kind jedoch schwer machen, einzuschlafen. Du solltest dein Kind dazu bewegen, die Geräte am Abend wegzulegen, und du solltest es ebenfalls tun, um mit gutem Beispiel voranzugehen!
  • Mach die Schlafenszeit zu etwas Besonderem: Erinnerst du dich noch an die Zeit, als dich deine Eltern zur Strafe ins Bett geschickt haben? Die Schlafenszeit sollte keine Strafe sein, sondern zu etwas werden, worauf sich deine Kinder freuen können.

Tipps für Eltern mit müden Teenagern

Empfohlener Schlaf für Teenager: 8-10 Stunden Teenager sind damit beschäftigt, ihr soziales Leben, ihre Schularbeiten und ihre außerschulischen Aktivitäten unter einen Hut zu bringen. Viele Teenager bekommen deshalb nicht die Menge an Schlaf, die sie brauchen. Die American Academy of Pediatrics hat Schlafmangel bei Jugendlichen sogar zu einer Volkskrankheit erklärt. Obwohl du zweifellos als „Böse“ dastehen wirst, wenn du diese Tipps zur Bekämpfung des Schlafmangels bei Jugendlichen befolgst, solltest du dennoch einige dieser Ideen ausprobieren.

  • Bewege deinen Teenager dazu, die Zeit mit elektronischen Geräten am Abend zu reduzieren. Wenn es nicht anders geht, sollten die Geräte mindestens eine Stunde vor der Schlafenszeit ausgeschaltet werden, oder du solltest deinen Teenager dazu bewegen, eine Blaulichtfilterbrille zu tragen. Diese Brillen filtern das starke Blaulicht, das von elektronischen Geräten ausgestrahlt wird und dafür verantwortlich ist, dass sich Teenager zur Schlafenszeit möglicherweise noch zu wach fühlen.
  • Lege eine Schlafenszeit fest und halte diese konsequent ein, egal wie oft du „Aber Mama“ hörst.
  • Achte darauf, dass dein Kind acht Stunden schläft, auch an den Wochenenden.
  • Beschränke die Aktivitäten im Kalender deines Kindes, damit es diese genießen und sich gleichzeitig um die Schularbeiten und einen gesunden Schlafzeitplan kümmern kann.
  • Sei verständnisvoll, wenn dein Teenager noch nicht müde genug ist, um schlafen zu gehen. Aufgrund biologischer Veränderungen verschiebt sich der Schlafrhythmus von Teenagern auf natürliche Weise nach hinten, sodass sie später einschlafen und später aufwachen. Um diesen Veränderungen Rechnung zu tragen, solltest du dich für abendliche Aktivitäten entscheiden, bei denen sich dein Teenager vor dem Schlafengehen entspannen kann und die ihn nicht dazu verleiten, länger aufbleiben zu wollen.
  • Nimm das Telefon deines Teenagers zum Schlafen aus dem Zimmer und entscheide dich stattdessen für einen herkömmlichen Wecker.  Wenn dein Teenager sein Telefon nachts in seinem Zimmer haben darf, sollte das Telefon deines Teenagers einen Blaulichtfilter besitze und die Funktion „Nicht stören“ sollte nachts aktiviert sein.
  • Gehe mit gutem Beispiel voran. Sage deinem Teenager nicht, dass er sein Telefon weglegen soll, und scrolle dann selbst gedankenlos durch dein Telefon. Bleibe nicht bis spät in die Nacht auf, um eine Serie im Wohnzimmer zu suchten. Beherzige den eigenen Rat und gönn dir die empfohlenen sieben bis acht Stunden Schlaf!

Ob dein Kind gut schläft, bestimmt in großen Teilen, ob du gut schläfst, und umgekehrt. Du kannst gemeinsam mit deinem Kind einen aktiven und gesunden Lebensstil führen, indem du genaue Schlafenszeiten und konsequente Abendroutinen einführst, die fester Bestandteil eures Alltags werden. So kannst du deiner gesamten Familie zu einem bessern Schlaf verhelfen, eine bessere Stimmung ins Haus bringen und dich auf eine schöne Zeit mit deiner Familie freuen!